Aktuelles
Kontakt
Gästebuch
Die Zwickauer
  heute: 31
  gestern: 37
  user online: 1
  max day: 297
  gesamt: 150941
Der Sharpei | Unsere Hunde | Unsere Welpen | Lucy | Odin | Arro | Links | Erfolge | On "Tour"

Das Wesen des Shar Pei

 
Der "Chinese-Shar Pei" auch Faltenhund genannt, ein Jagd- und Wachhund, ursprünglich aus dem "Reich der Mitte" stammend, ist ein ganz besonderer, extrem intelligenter Hund mit einem dominanten Charakter, der seines gleichen sucht.
Er ist in seinem Wesen ruhig und ausgeglichen. Der "Shar Pei" ist ein wahrer und herrlicher Freund, der seine Bezugsperson, insbesondere Kinder mit all seiner Zuneigung über alles liebt, bewacht und beschützt. Ein Hund der von seinem Halter aber ebenso geachtet und geliebt werden will! Dieser Rassehund benötigt ein "Dach überm Kopf", ein geordnetes Zuhause mit einer ausgeglichenen Umgebung.
Seine absolute Treue und grenzenlose Ergebenheit, sowie liebevolle Zuneigung zu seiner "Menschenfamilie" uns seine angeborene Zurückhaltung gegenüber Fremden, macht ihn zu einem hervorragenden Partner und Freund. Mit seiner kraftvollen und gesunden Konstitution in Verbindung mit seinem ausgeglichenen Wesen meistert er fast alle Situationen in souveräner Manier. Fast bedeutet nur, dass er kein Wasser, keine Hektik und keine agressiven Menschen mag.
"Shar Pei" sind gesunde und sehr saubere Hunde, ausgestattet mit einem sehr großen Bewegungsdrang. Gerade mit Hautkrankheiten, wie irrtümlich oftmals von Laien und Nichtwissenden unterstellt, haben sie wenig zu tun. Ihr Erscheinungsbild ist formvollendet! Mit anderen Hunden, verschiedener Rassen, sind "Shar Pei" in ihrem vozüglichen Charakter, einzigartigen, ausdrucksvollen Erscheinungsbild und faszinierenden Wesen nur schwer zu vergleichen.
"SIE SIND EINMALIG"
Mit freundlicher Genehmigung von unserem Freund Hanspeter Shar Pei Ibiza

Standard des Shar Pei

 
Ursprung: China
Verwendung:   Jagd- und Wachhund
Kurze geschichtliche Zusammenfassung: Diese chinesische Rasse existiert seit Jahrhunderten in den Provinzen, die an das Südchinesische Meer angrenzen. Die Stadt Dialak in der Provinz Kwun Tung ist wahrscheinlich der Ursprungsort. 
Allgemeine Erscheinung: Aktiv, kompakt und quadratisch gebauter Hund mittlerer Größe. Falten auf dem Schädel und über den Schultern, kleinen Ohren und eine „Nilpferd-„ Schnauze verleihen dem Shar Pei ein einzigartiges Aussehen. Rüden sind größer und mächtiger als Hündinnen.
Wichtige Proportionen: Die Höhe des Shar Pei von den Schultern zum Boden ist ungefähr gleich der Körperlänge gemessen von der Schulterspitze zur Steißbeinspitze, vor allem bei Rüden. Die Länge von der Nase zum Stopp ist ungefähr gleich der Länge vom Stopp zum Hinterkopf.
Wesen und Temperament:   Ruhig, unabhängig, loyal, anhänglich gegenüber seiner Familie.
Kopf:   Ziemlich groß im Verhältnis zum Körper. Falten auf der Stirn und den Backen setzen sich fort und formen die Wamme
Schädel: flach, breit
Stop: Mittelmäßig
Nase:   groß, breit. Schwarze Nase bevorzugt, bei dilut-farbigen Hunden ist eine Nasenfarbe passend zur Fellfarbe, erlaubt, wie geöffnete Nüstern 
Schnauze: Ein herausragendes Merkmal der Rasse. Breit von der Nasenwurzel zur Nasenspitze ohne Anzeichen einer Zuspitzung. Lefzen und Oberkante der Schnauze gut gepolstert. Höcker am Nasenende erlaubt.
Maul: Zunge, Zahnfleisch und Lefzen: blauschwarz wird bevorzugt. Rosa gefleckte Zunge ist erlaubt. Durchgehend rosa Zunge ist höchst unerwünscht. Bei dilute-farbigen Hunden ist die Zunge durchgehend lavendelfarbig.
Kiefer/Zähne: Starke Kiefer mit einem perfekten Scherengebiss, d.h. die oberen Schneidezähne überlappen eng die unteren Schneidezähne und sitzen senkrecht in den Kieferknochen. Die Polsterung der Unterlippe darf nicht so ausgeprägt sein, dass sie den Biss beeinträchtigt.
Augen:   Dunkel, mandelförmig mit düsterem Ausdruck. Hellere Augenfarbe erlaubt bei dilute- farbigen Hunden. Die Funktion von Augapfel und Augenlid darf unter keinen Umständen von umgebender Haut, Falten oder Haar beeinträchtigt werden. Jedes Anzeichen einer Entzündung von Augapfel, Bindehaut oder Augenlidern ist höchst unerwünscht. Frei von Entropium.
Ohren: Sehr klein, ziemlich dick, gleichmäßig dreieckig in der Form, leicht gerundet an der Spitze und hoch angesetzt am Schädel mit Spitzen, die zu den Augen zeigen; in guten Abstand über den Augen angesetzt, weit voneinander und eng am Schädel anliegend. Aufstehende Ohren höchst unerwünscht.
Nacken: Mittlere Länge, stark, fest auf die Schultern aufgesetzt. Die lose Haut unter dem Kinn sollte nicht übermäßig sein.
Körper:   Hautfalten am Körper bei erwachsenen Hunden sind höchst unerwünscht, mit Ausnahme auf den Schultern und am Rutenansatz, an denen sich mittlere Faltenbildung zeigt.
Oberlinie: leicht abfallend hinter der Schulter, dann leicht ansteigend über den Lenden.
Rücken: Kurz, stark.
Lenden: Kurz, breit, leicht gebogen.
Steiss: ziemlich flach
Brust:   Breit und tief, das Bruststück reicht bis zum Ellenbogen.
Unterlinie: Steigt leicht unter der Lende an.
Rute:   Dick und rund am Ansatz, sich verjüngend bis zu einer feinen Spitze. Die Rute ist sehr hoch angesetzt, ein charakteristisches Merkmal der Rasse. Kann hoch getragen und geringelt sein, getragen in enger Ringelung oder geschwungen über oder seitlich des Rückens. Das Fehlen oder eine unvollständige Rute ist höchst unerwünscht.
Vorderkörper: Vorderbeine gerade, mittlere Länge gut knochig. Die Haut an den Vorderbeinen zeigt keine Falten.
Schultern:   Muskulös, gut ausgelegt und schräg abfallend.
Mittelhand: Leicht schräg abfallend, stark und beweglich.
Hinterbeine:   Muskulös, stark, mäßig gewinkelt, senkrecht zum Boden und parallel zueinander laufend, wenn von hinten betrachtet. Falten an Oberschenkeln, Unterschenkeln, Hinterhand, wie auch eine Verdickung der Haut an den Läufen unerwünscht.
Läufe: Gut ausgebildet.
Füsse:   Mittlere Größe, fest, nicht nach auswärts gebogen. Zehen gut knochig. Hinterbeine ohne Afterkrallen.
Gangart/Bewegung: Die bevorzugte Gangart ist der Trab. Der Gang ist frei, gerade, aktiv gut nach vorn greifend und mit starkem Druck aus der Hinterhand. Die Füße bewegen sich auf einer Mittellinie, wenn die Geschwindigkeit sich erhöht. Steifer Gang ist unerwünscht.
Fell/ Haar:   Ein kennzeichnendes Merkmal der Rasse: Kurz, hart und borstig. Das Fell ist gerade und abstehend vom Körper, aber gewöhnlich flacher anliegend an den Gliedmaßen. Kein Unterfell. Das Fell darf unterschiedlich in der Länge von 1 cm bis 2,5 cm sein. Niemals geschnitten.
Farbe:   Alle einheitliche Farben sind akzeptabel . Rute und hinterer Teil der Hüfte häufig in hellerer Farbe. Dunklere Färbung auf dem Rücken und an den Ohren erlaubt.
Größe: Höhe 44 - 51 cm an den Schultern.
Fehler: Jede Abweichung von den vorhergehenden Punkten sollte als Fehler angesehen werden und die Ernsthaftigkeit mit der ein solcher Fehler beachtet werden sollte, sollte im gutem Verhältnis zu seiner Schwere geschehen.
Schwere Fehler:  (Eingeschränkte Zuchtzulassung mit Auflagen)
    -Abweichung vom Scherengebiss (als Übergangsmaßnahmeist ein sehr leichter Rückbiss erlaubt)
    -spitze Schnauze
    -gefleckte Zunge (ausgenommen rosa gefleckte Zunge)
    -große Ohren
    -niedrig angesetzte Rute
    -weiches, anliegendes Fell
Zuchtausschließende Fehler:     -flache Vorderschnauze mit starkem Rückbiss
    -durchgehend rosa Zunge
    -Unterlippe eingerollt, den Biss beeinträchtigend
    -rundes, hervortretendes Auge. Ektropium und Entropium
    -Haut, Falten und Haar, das die normale Funktion des Auges beeinträchtigt
    -aufstehende Ohren
    -fehlende Rute; Stummelschwanz
    -starke Hautfalten am Körper (ausgenommen auf den Schultern und dem Rutenansatz)